=

Zamora



  • Kathedrale von Zamora

In Zamora sind eindrucksvolle romanische Monumente zu sehen. Der Besuch ist aber auch aus anderen Gründen interessant: Die Stadt liegt am Ufer des Flusses Duero, an der Route der Silberstraße, der Wein ist köstlich und die Paläste und Gotteshäuser sind absolut sehenswert.Weiterlesen

Was Sie sich ansehen sollten Der Eingang zur „Stadt der romanischen Sehenswürdigkeiten“ ist die Steinerne Brücke über den Fluss Duero. Innerhalb der historischen Altstadt sind zwei Gebäude ein absolutes Muss: Zum einen, die Burg arabischen Ursprungs mit dem ursprünglichen Bergfried. Und zum zweiten die Kathedrale, in deren klassizistischem Kreuzgang das Kathedralenmuseum untergebracht ist. Auf den gepflasterten Straßen gelangen Sie zu weiteren romanischen Gotteshäusern und Gebäuden wie dem Encarnación-Krankenhaus, dem Momos-Palast, dem Cordón-Palast (Museum von Zamora) oder dem Palast der Grafen von Alba de Aliste (heute ein Parador-Hotel, das ideal zum Übernachten ist). Gastronomie Reis nach Zamora-Art, gefüllter Seehecht und Eiercremespeise mit Mandeln sind einige der typischen Gerichte. Wenn sie den einheimischen Sitten folgen möchten, können Sie in der Umgebung der Calle Herreros Wein mit der Ursprungsbezeichnung Toro und dazu frittiertes Schweinefleisch oder Speck bekommen. Feste Eine der besten Jahreszeiten für einen Besuch in Zamora ist die Karwoche, also je nach dem, wann Ostern fällt, im März oder April. Natur Von Zamora aus ist auch der Naturpark Lago de Sanabria mit dem größten See ganz Spaniens nicht weit.


XWir benutzen Cookies, damit die Benutzer mehr Vorteile haben. Wenn Sie weiter surfen, akzeptieren Sie deren Verwendung. Weitere Informationen.

Zamora


Zamora


Zamora


Zamora