Wasserrechtsgremien im spanischen Mittelmeerraum



  • Kathedrale von Valencia

Es handelt sich um die Gremien „Consejo de Hombres Buenos“, also „Rat der guten Männer“, aus dem Gebiet „Huerta de Murcia“ und das „Tribunal de las Aguas“, auf Deutsch etwa „das Wassergericht“, des Gebiets „Huerta de Valencia“. Bei beiden Einrichtungen geht es um die Wasserverwaltung und sie halten auch heute noch ihre Sitzungen ab. Die UNESCO hat sie in das Immaterielle Weltkulturerbe aufgenommen. Warum gehören sie zum Welterbe? Weil diese Wasserverwaltungsgremien aufgrund der alten Bräuche eingeführt wurden und seit der Zeit von Al-Ándalus (9. bis 13. Jahrhundert) bis heute bewahrt geblieben sind. Diese Gerichte leisten einen wesentlichen Beitrag zur Kohäsion der Bewässerungsgemeinschaften und übermitteln mündlich das Wissen, das aus dem Kulturaustausch entstanden ist. Beschreibung Die Räte treten jeden Donnerstag zusammen und man kann sie persönlich sehen. Der „Consejo de Hombres Buenos“ der „Huerta de Murcia“ trifft sich um 10 Uhr morgens im Königssaal des Rathauses von Murcia. Das „Tribunal de las Aguas“ der „Huerta de Valencia“ tritt um 12 Uhr mittags am Apostel-Tor der Kathedrale zusammen. Sie verfügen über einen eigenen, speziellen Wortschatz, in dem noch viele Begriffe aus dem Arabischen stammen. Ihre Hauptaufgabe ist juristischer Art, aber sie haben auch eine wichtige symbolische Rolle.

  • Zertifizierung Weltkulturerbe