=

Die Route der Reise durch die Alcarria




  • Stadtmauer von Brihuerga

Diese Route zeichnet eine 1946 während 10 Tagen von dem Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Camilo José Cela durchgeführte Rundreise nach. Jene Reise veranlasste den Schriftsteller zu seinem berühmten Buch „Reise durch die Alcarria“. Entdecken Sie die wichtigsten Stationen in dieser Gegend der Provinz Guadalajara. Schreiben Sie Ihre eigenen Schritte auf.


XWir benutzen Cookies, damit die Benutzer mehr Vorteile haben. Wenn Sie weiter surfen, akzeptieren Sie deren Verwendung. Weitere Informationen.

Die Route der Reise durch die Alcarria


Strecke

  • Guadalajara. Beginnen Sie die Rundreise beispielsweise in der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Sehr sehenswert sind dort zwei Paläste: der Infantado-Palast und der Palast der Familie Mendoza, der als erster kompletter Renaissancebau Spaniens gilt.
  • Torija. In dieser 18 Kilometer entfernten Stadt besticht die Burg aus dem Mittelalter. Zudem befinden sich hier das Interpretationszentrum des Tourismus in der Provinz Guadalajara und das Museum der Reise durch die Alcarria. Wussten Sie, dass dieses Museum das weltweit einzige Museum sein soll, das sich einem Buch widmet?
  • Brihuega. Eine Abzweigung nach 18 Kilometern bringt Sie nach Brihuega, das dank seiner Gemüseanpflanzungen und Gärten auch als „Garten der Alcarria“ bezeichnet wird. Sehr sehenswert sind seine Herrenhäuser aus der Renaissancezeit, seine Burg, seine Stadtmauern und seine Tore aus dem Mittelalter.
  • Cifuentes. Nach 22 Kilometern gelangen Sie in diesen Ort, in dem sich ein Besuch des Plaza Mayor mit seinen Säulengängen und der mittelalterlichen Burganlage, die von dem Infanten und Dichter Don Juan Manuel errichtet wurde, lohnt.
  • Trillo. Besonders lohnend sind dort der Wasserfall und die Casa de los Molinos. Vor den Toren der Stadt befinden sich die (nicht besuchbaren) Ruinen des früheren Klosters. Eine Kuriosität: Dieser Bau wurde 1930 an den Magnaten W.R. Hearst verkauft.
  • Sacedón. Ab hier geht es 30 Kilometer lang am Flusslauf des Tajo entlang, vorbei an den Stauseen von Entrepeñas und Buendía (auch bekannt als „Meer von Kastilien“) bis nach Sacedón. Im rund 6 Kilometer entfernten Córcoles befinden sich die Überreste des Zisterzienserklosters Monsalud.
  • Zorita de los Canes. Rund 21 Kilometer weiter können Sie in Zorita de los Canes die Ruinen der mittelalterlichen Burg und den interessanten Archäologischen Park Recópolis besichtigen.
  • Herzogsstadt Pastrana. In 12 Kilometern Entfernung sollten sie sich unbedingt den Herzogspalast ansehen, in dem die Prinzessin von Éboli auf Befehl Philipps II. während ihrer letzten Lebensjahre eingesperrt war.

pintando vars:

Die Route der Reise durch die Alcarria


Praktische Informationen

Gesamtstrecke:
Die vorgeschlagene Route beträgt ca. 200 Kilometer. Sie kann jedoch um weitere Anlaufstellen verlängert werden. Die beste Art, diese Strecke zurückzulegen, ist zu Fuß, aber Sie können auch das Fahrrad oder das Auto nehmen.

Fortbewegung:
Zu Fuß, Mit dem Fahrrad, Mit dem Auto

Empfohlene Jahreszeit:
Frühling

Hinweise und Besonderheiten:
Im Winter können die Temperaturen sehr niedrig sein, weshalb sich besonders der Frühling mit seinen randvollen Flüssen und Quellwässern zur Durchführung der Route eignet. Tragen Sie bequeme Kleidung, die für ländlichen Tourismus geeignet ist. Neben den genannten Sehenswürdigkeiten sollten Sie unbedingt auch die verschiedenen Landschaften der Gegend betrachten. Es gibt zahlreiche Aussichtspunkte mit Blick auf die Flüsse. Genießen Sie den Duft von Rosmarin und Thymian. Auf dem „Meer von Kastilien“ können Sie segeln und Kanu fahren. Organisieren Sie einen Ausflug in den Naturpark Alto Tajo. In einigen Orten wie beispielsweise Pastrana finden Feste statt, bei denen sich alles um das Mittelalter und die Renaissance dreht. Diese Orte sind auch für ihr Kunsthandwerk berühmt. Als gastronomischer Tipp seien typische Gerichte wie die sogenannte „Hirtensuppe“, „Migas“ (frittierte Brotkrumen), „Gachas“ (Mehlbrei) oder „Morteruelo“ (eine warme Wildfleischpastete) genannt. Probieren Sie unbedingt auch das Starprodukt der Gegend, den Honig aus La Alcarria.


Weitere Informationen >