=

Kloster Suso in San Millán de la Cogolla



  • Kloster von Suso. San Millán de la Cogolla, La Rioja

XDiese Website benutzt Cookies für eine bessere Nutzererfahrung und um anonyme Statistiken über die Nutzung der Website einzusammeln, mit dem Ziel, mehr über unsere Besucher und die Inhalte, die sie am meisten Interessieren, zu erfahren. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie weitere Informationen bzw. Anweisungen zur Änderung Ihrer Einstellungen.

Kloster Suso in San Millán de la Cogolla


Kontaktdaten

Zona Monasterios
26326  San Millán de la Cogolla, La Rioja  (La Rioja)


Kloster Suso in San Millán de la Cogolla


Öffnungszeiten

vom 01 Apr bis 30 Okt
 Dienstag bis Sonntag
 09:55 bis 13:25
 15:55 bis 17:55


Ruhetage: Montag

vom 01 Nov bis 31 Mrz
 Dienstag bis Sonntag
 09:55 bis 13:25
 15:55 bis 17:25


Ruhetage: Montag

Kloster Suso in San Millán de la Cogolla


Kloster Suso in San Millán de la Cogolla


Serviceleistungen

Führungen.

Kloster Suso in San Millán de la Cogolla


Beschreibung

Hier war der Ort, wo die ersten Worte auf Kastilisch und die ersten Gedichte in spanischer Sprache niedergeschrieben wurden. Das Kloster Suso war der Ort, von dem die ersten Schriften auf Spanisch, die bekannten Emilianischen Glossen, ausgingen. Der Dichter Gonzalo de Berceo schrieb die ersten Gedichte in spanischer Sprache in diesem Kloster, in dessen romanischer Kapelle er auch beigesetzt ist. Besondere Aufmerksamkeit ziehen seine Höhlen auf sich, die den ältesten Teil des Klosters bilden. Der heilige Aemilianus von Cogolla wurde in die zentrale Höhle begraben. Dort befindet sich heute ein Grabdenkmal. Der Sage nach wurden die Sieben Infanten von Lara, Protagonisten einer mittelalterlichen Legende, in den Gräbern des Kreuzgangs beigesetzt. Die private Zufahrt zu dieser UNESCO-Welterbestätte ist beschränkt, aber es verkehrt ein Minibus.

Bauweise:
Kloster

Kunstepoche:
Westgotisch

Historischer Zeitraum:
6. Jahrhundert

  • Zertifizierung Weltkulturerbe