=

Kathedrale von Sevilla



  • Kathedrale von Sevilla

XDiese Website benutzt Cookies für eine bessere Nutzererfahrung und um anonyme Statistiken über die Nutzung der Website einzusammeln, mit dem Ziel, mehr über unsere Besucher und die Inhalte, die sie am meisten Interessieren, zu erfahren. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie weitere Informationen bzw. Anweisungen zur Änderung Ihrer Einstellungen.

Kathedrale von Sevilla


Kontaktdaten

Avenida de la Constitución, s/n.
41004  Sevilla  (Andalusien)


Kathedrale von Sevilla


Öffnungszeiten

Montag
 11:00 bis 15:30
 16:30 bis 18:00

 Dienstag bis Samstag
 11:00 bis 17:00

Sonntag
 14:30 bis 18:00



Kathedrale von Sevilla


Preise

Allgemein: 9€
Ermäßigter Eintritt: 4€
Kinder: Eintritt frei
Behinderte: Eintritt frei

Kathedrale von Sevilla


Serviceleistungen

Audioführer, Behindertengerechte Einrichtungen, Führungen, Geschäft, Serviceangebote für Babys.

Behindertengerechter Führer, WC accesible, WC behindertengerecht.

Kathedrale von Sevilla


Beschreibung

Die Kathedrale von Sevilla ist die flächenmäßig größte gotische Kathedrale der Welt. Schauen Sie sich die 500 wertvollen Kunstwerke im Kircheninnern mit Bildern von so renommierten Malern wie Murillo, Zurbarán oder Goya genau an. Auch die Gebeine von Christoph Kolumbus ruhen in der Kathedrale in einem großen Grabmal. Der Hochaltar befindet sich im Zentrum der Kathedrale. Sie war bereits Schauplatz königlicher Hochzeiten. Unter anderem heiratete hier die Infantin Elena, Tochter der Könige von Spanien. Im Kreuzgang befindet sich der Orangenhof, der älteste Teil der Kathedrale. Bögen, Portale, Türme und Fenster bilden dieses Bauwerk aus dem 16. Jahrhundert, das die Stelle der Großen Moschee aus dem 12. Jahrhundert einnimmt. Von dieser sind der Hof der Waschungen, das heutige Tor Puerta del Perdón und das Minarett erhalten: die Giralda.

Bauweise:
Kathedrale

Kunstepoche:
Gotisch

Historischer Zeitraum:
12. Jahrhundert

  • Zertifizierung Weltkulturerbe