=

Aljafería-Palast



  • Hauptsaal der Aljafería. Aragón

XDiese Website benutzt Cookies für eine bessere Nutzererfahrung und um anonyme Statistiken über die Nutzung der Website einzusammeln, mit dem Ziel, mehr über unsere Besucher und die Inhalte, die sie am meisten Interessieren, zu erfahren. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie weitere Informationen bzw. Anweisungen zur Änderung Ihrer Einstellungen.

Aljafería-Palast


Kontaktdaten

Calle de los Diputados s/n
50071  Zaragoza  (Aragonien)


Aljafería-Palast


Öffnungszeiten

vom 01 Apr bis 31 Okt
 Montag bis Sonntag
 10:00 bis 14:00
 16:30 bis 20:00



vom 01 Nov bis 31 Mrz
 Montag bis Samstag
 10:00 bis 14:00
 16:00 bis 18:30


Sonntag
 10:00 bis 14:00



Aljafería-Palast


Preise

Allgemein: 5€
Ermäßigter Eintritt: 1€
Kinder: Eintritt frei
Gruppen: 4€
Sonntag
Eintritt frei

Aljafería-Palast


Serviceleistungen

Führungen.

Aljafería-Palast


Beschreibung

Es handelt sich um einen der bedeutendsten arabischen Paläste Spaniens. Der sogenannte Turm des Troubadours inspirierte den Komponist Giuseppe Verdi, der ihn zum Schauplatz seiner berühmten Oper Il Trovatore machte. Aufgrund zahlreicher Umbaumaßnahmen sind heute vier verschiedene Bereiche zu unterscheiden: der Martinshof, der muslimische Palast, der mittelalterliche Palast und der Palast der Katholischen Könige. Der muslimische Palast besitzt einen Hof, eine Gebetskapelle und den sogenannten Goldenen Saal. Im mittelalterlichen Palast finden Sie die Martinskirche, im Palast der Katholischen Könige dagegen die sogenannte „Säle der verlorene Schritte“ und den eindrucksvollen Thronsaal. Als ein Ort der Erholung erbaut, diente der Palast auch Verteidigungszwecken. Später beherbergte er das Inquisitionsgericht und heute ist er Sitz des Regionalparlaments von Aragón. Die UNESCO erklärte ihn zum Welterbe.

Bauweise:
Palast

Kunstepoche:
Arabisch

Historischer Zeitraum:
11. Jahrhundert

  • Zertifizierung Weltkulturerbe